fbpx

Über Tabetha Waite

Tabetha Waite begann ihre schriftstellerische Laufbahn schon in jungen Jahren. Im Alter von neun Jahren schrieb sie auf einer alten Underwood-Schreibmaschine Geschichten aller Art. In der Highschool begann sie, Liebesromane zu lesen und verliebte sich sofort in das Genre. Sie erhielt ihren ersten Verlagsvertrag mit Etopia Press und veröffentlichte im Juli 2016 ihren Debütroman „Why the Earl is After the Girl“, das erste Buch ihrer historischen Liebesroman-Reihe Ways of Love. Seitdem hat sie sich zu einer Hybrid-Autorin entwickelt, die sowohl bei Soul Mate als auch bei Wolf Publishing, Radish serialized fiction, Dragonblade und KB Driven Shared Worlds publiziert hat, sowie den Übergang zum Indie-Publishing vollzogen hat. Für ihre Bücher hat sie mehrere Auszeichnungen erhalten.

Sie stammt aus einer Kleinstadt in Missouri und lebt mit ihrem Mann und zwei wunderbaren Töchtern im Mittleren Westen. Wenn sie nicht gerade Romane voller Abenteuer und Herz schreibt, liest sie entweder oder sucht im örtlichen Antiquitätengeschäft oder auf dem Flohmarkt nach dem neuesten interessanten Fund. Man kann sie auf fast allen sozialen Medien finden, und sie ermutigt Fans ihrer Arbeit, sich in ihre Mailingliste einzutragen, um Updates zu erhalten.

Das erste Buch von Tabetha’s new Seaside Society of Spinsters Series wird 2023 von WOLF Publishing veröffentlicht.

Besuchen Sie Tabetha auf www.authortabethawaite.wix.com/romance.

Fragen & Antworten mit Tabetha

Welches ist das erste Buch, das Sie zum Weinen gebracht hat?

Brücke nach Terabithia, als ich auf der weiterführenden Schule war. Danach habe ich gesagt, keine traurigen Bücher mehr. Sie mussten ein Happy End haben!

Versuchen Sie eher, originell zu sein oder den Lesern das zu liefern, was sie wollen?

Von beidem ein bisschen. Viele meiner Leser lieben die Regency-Ära, so wie ich auch, aber ich muss immer eine Prise Spannung oder Abenteuer mit einbauen!

Was würden Sie als Schriftsteller als Ihr Maskottchen oder Avatar wählen?

Faultier? Das ist für die faulen Tage. Ansonsten vielleicht ein Backenhörnchen, das aus seiner Schreibhöhle hüpft, um etwas zu essen, und sich dann wieder versteckt.

Was ist die Ethik des Schreibens über historische Persönlichkeiten?

Ich folge gerne dem modernen Trend mit starken Heldinnen, die sich im Laufe der Geschichte weiterentwickeln, und Helden, die genau das Gleiche tun.